Belloday: Die Suchmaschine für den Hund

Von hundefreundlichen Hotels über renommierte Tierärzte bis hin zur beliebtesten Hundewiese der Stadt: Ab sofort finden Hundebesitzer auf www.belloday.de alles rund um die Belange der beliebten Vierbeiner.

Der jährliche Urlaub mit Hund ist in Planung. Doch welches Hotel im entfernten Urlaubsort akzeptiert eine Übernachtung mit Hund? Darf die schicke Ferienwohnung mit Hund überhaupt betreten werden? Und welches hundefreundliche Restaurant bietet sowohl Frauchen und Herrchen als auch Bello einen entspannten Aufenthalt?

Diese Fragen stellen sich frischgebackene wie erfahrene Hundebesitzer des Öfteren.

Zwar bietet das Internet bereits einige Anlaufstellen, die bei der Beantwortung einzelner Fragen behilflich sein können. Doch ist dies meist mit viel Such- und daraus resultierendem Zeitaufwand verbunden.

Belloday: Alles für Deinen Hund

Genau hier setzt die Idee von Belloday an! Das Portal bietet ein umfangreiches Angebot rund um den Hund, mit sämtlichen nützlichen Informationen auf einen Blick! Oder anders formuliert: Mit Belloday betritt die erste echte Hunde-Suchmaschine virtuelles Terrain! Die Nutzung ist dabei denkbar einfach und von den einschlägigen Suchmaschinen bereits bekannt. Mit einer Eingabe in das Suchfeld startet die intelligente Suche und zeigt sofort erste Ergebnisse.

Hundeliebhaber finden so mit nur wenigen Klicks alles, was für sie im täglichen Leben mit dem vierbeinigen Familienmitglied von Nutzen ist. Dabei kann zwischen den verschiedenen Kategorien Übernachtung, Essen & Trinken, Kliniken & Ärzte, Reisen, Freizeit und Einkaufen ausgewählt werden. Ob Sie also die Ferien mit Hund planen, den nächstgelegenen Hundeshop suchen, einen Blick ins Tierarzt Verzeichnis werfen oder mit Ihrem Hund auf einer schönen Hundewiese entspannen möchten – Belloday, der neue „Hunde-Hotspot“, weiß die richtige Antwort auf all Ihre Fragen rund um Ihren treuen Begleiter.

Kosten für einen Hund

Wie viel kostet ein Hund im Monat?

Über 9 Millionen Menschen in Deutschland haben einen oder mehrere Hunde. Hunde bringen eine Menge Arbeit und auch Kosten mit sich. Bei Dogstyler kann man allerlei Zubehör kaufen und individualisieren, damit der Vierbeiner sich wohl fühlt.

Kosten für einen Hund

Ein Hund bringt viele Kosten mit sich. Sowohl „feste“ als auch einmalige oder unregelmäßige Kosten. Alleine für Nahrung bezahlt man 3-90 € im Monat. Der Preis für Nahrung variiert so stark, da jeder Hund individuell ist und somit Futter braucht, welches auf seine Bedürfnisse abgestimmt ist. Auch fressen verschiedene Hunde unterschiedlich viel. Die Futterkosten sind außerdem der Hauptteil der Kosten für einen Hund.

Für den Tierarzt bezahlt man für einen Hund im Jahr ca. 70 bis 170 €. Diese Kosten stellen sich zusammen aus Impfungen, Wurmkuren und andere Kosten, wie zum Beispiel Operationen. Es ist nicht selten, dass man zum Beispiel für eine Hüftoperation mit Narkose über 1000 € ausgeben muss. Außerdem haben 80 % der Hunde Zahnstein, welcher für ca. 100 bis 160 € alle 3 bis 6 Monate entfernt werden muss. Manchmal muss auch das Blut des Hundes untersucht werden, wodurch Laborkosten anfallen, welche nicht pauschal berechnet werden können. Deshalb ist es am besten, immer ein bisschen Geld für solche Fälle zurückzulegen.

Weitere Kosten fallen bei der Hundesteuer an. Diese beträgt ca. 30 bis 186 € im Jahr, da die Hundesteuer von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich ist.

Man sollte sich auch überlegen, ob eine Hundehaftpflicht für 40 bis 60 € im Jahr sinnvoll ist.

Es fallen auch noch einmalige und unregelmäßige Kosten für den Hund an, wie zum Beispiel die Grundausstattung für einen Hund. Diese kostet ab 80 € aufwärts und dazu gehören Hundehalsband oder –geschirr, Hundeleine, Hundedecke, Hundekörbchen, Wasser- und Futternapf, Spielzeug, Transportbox, Hundemarke, Flohkamm, Zeckenzange und Hundeshampoo. Weitere Kosten könnten anfallen, wenn man in den Urlaub fährt und den Hund nicht mitnehmen kann. Ein Hund ist kein Tier, das überlebt, wenn es nur geüttert wird. Ein Hund braucht Liebe, Zuwendung und Auslauf. Wenn man also seinen Hudn bei einem Hundesitter lassen muss bezahlt man, je nachdem, 10 bis 25 € pro Stunde oder 10 bis 50 € pro Tag.

Zu guter Letzt fallen noch unterschiedlich hohe Kosten für die Hundeschule an. Eine Hundeschule ist die Basis für ein harmonisches Zusammenleben. Allerdings erfordert sie auch ein geradliniges Verhalten und Durchsetzungsvermögen des Herrchens. Am einfachsten ist es, einige Hundeschulen in der Nähe zu besuchen und sich dort vor Ort zu informieren.

Frühling, Garten, Hundezaun – darauf kommt es bei einem hundesicheren Zaun wirklich an

Mit ein paar warmen und sonnigen Tagen kündigte sich der Frühling bereits in der letzen Woche an. Milde Temperaturen und einige Stunden Sonnenschein zogen viele nach draußen.

Am liebsten in den eigenen Garten. Und da gibt es nach dem Winter einiges zu tun.

Es wird neu gepflanzt, der Rasen auf Vordermann gebracht und Zaun und Gartenhäuschen brauchen auch mal wieder einen neuen Anstrich. Ist in den Wintermonaten ein Hunde-Vierbeiner Zuhause eingezogen, braucht es nun auch bald einen ordentlichen Hundezaun. Aber welchen Zaun benötige ich überhaupt für meinen Hund? Welche Eigenschaften muss der neue Hundezaun haben? Wie mache ich den vorhandenen Zaun hundesicher? Und worauf sollte ich eigentlich als verantwortungsvoller Hundefreund achten?
Diese und viele weitere Fragen bekommen wir von anderen Hundefreunden immer wieder auf unserer Webseite (www.hundezaun-guide.de/) gestellt.

Wir empfehlen hier folgende Herangehensweise in 3 einfachen Schritten, um den passenden Hundezaun zu finden bzw. die Auswahl einzuschränken.
1. Die Art des Zauns auswählen. Stellen Sie sich die Frage, wofür Sie den Zaun benötigen.
2. Größe und Höhe des Zauns bestimmen.
3. Material des Zauns bestimmen.

Unter der Art des Zauns versteht man dessen Einsatzzweck. Soll der Zaun also als richtiger Gartenzaun für die Umfriedung eines Grundstücks dienen? Benötigen Sie lediglich einen Zaun, der einen bestimmten Bereich im Garten einzäunt? Brauchen Sie vielleicht einen mobilen Hundezaun, den man einfach zusammenpacken und mitnehmen kann – zum Beispiel zum Camping? Suchen Sie ein Auslaufgehege für Ihren Welpen? Oder wollen Sie lediglich den Zugang beispielsweise über die Terrassentür zum Garten mit einem Hundeabsperrgitter begrenzen?

Das sollte vorab klar sein. So können Sie die suche nach dem richtigen Zaun oder Gitter für den Garten schon mal stark einschränken und müssen sich nicht durch allzu viele Produkte wühlen.

Wirklich wichtig – vor allem beim Thema Gartenzaun – ist zu wissen, wie lang dieser Zaun denn sein soll. Je nach Länge und Material variiert nämlich der Preis ziemlich stark. Zudem muss auch darauf geachtet werden, wie man den Zaun überhaupt aufstellen kann. Kann man den Zaun einbetonieren oder mit Bodeneinschlaghülsen befestigen? Oder ist das nicht möglich und man muss auf einen einfachen Steckzaun bzw. Teichzaun zurückgreifen?

Ebenso wichtig wie die Länge und das Material ist auch die Höhe des Zauns. Schließlich sollte der Hund den neuen Zaun möglichst nicht ganz einfach überspringen können. Daher empfehlen wir in etwa eine Höhe, die mindestens 2 Mal bis ca. 3 Mal so hoch ist, wie der Hund selbst.

Zu guter Letzt sollte man nochmal einen Blick auf das Material und die Form werfen. Der Zaun sollte nämlich nicht nur hundesicher, sondern auch sicher für den Hund sein. Ab und an haben wir schon erlebt, dass sich sehr agile Hunde auch an Zäunen schwer verletzt haben, indem sie beispielsweise mit einer Pfoten im Maschendrahtzaun hängen blieben.

Meist etwas ungefährlicher sind deshalb Zäune, die beispielsweise vertikale Elemente besitzen, statt Maschen oder horizontale Elemente. Welche Gefahr in dieser Form von einem Zaun ausgeht, hängt natürlich auch von der Aktivität und dem Charakter des Hundes ab. Manche Hunde geben am Zaun einfach alles – andere Hunde sind eher ruhig und man muss sich auch bei einem Maschendrahtzaun keine Gedanken machen.

Vom Wintermantel bis zum Swimmingpool: Alles für den Vierbeiner

So lässt es sich aushalten: Auf der DOGLIVE in Münster findet jeder Hund ein gemütliches Plätzchen. Foto: Peter Grewer
So lässt es sich aushalten: Auf der DOGLIVE in Münster findet jeder Hund ein gemütliches Plätzchen. Foto: Peter Grewer

Was Frauchen, Herrchen und Hund Spaß macht, bietet die DOGLIVE. Und was einfach nützlich ist im Alltag der Zwei- und Vierbeiner, findet sich ebenfalls auf Münsters Hundemesse und Event, und das schon zum neunten Mal. Mehr als 160 Aussteller zeigen am 21. und 22. Januar im MCC Halle Münsterland ein vielseitiges Angebot, das nicht nur Hundehaltern eine Menge Anregungen bietet.

Wie wäre es zum Beispiel mit Swimmingpools für Hunde von „My Wow Style“ aus Radevormwald? Das noch junge Unternehmen zählt zu den Newcomern, die mit zum Teil ausgefallenen Produkten frisch auf dem Markt sind. Darunter fallen auch individuelle Regen-, Bade- und Wintermäntel für Vierbeiner, maßgefertigt von „Dogcoats and more“ aus Coesfeld. Eine Weltneuheit sind Gesundheitstests eines Bamberger Start-ups, mit dem selbst Laien möglichen Krankheiten ihres Hundes rasch auf die Spur kommen.

Wer die Messe aktiv mit seinem Vierbeiner erleben möchte, sollte Treibball ausprobieren. Dabei  schiebt der Hund acht Gymnastikbälle mit seiner Schnauze in einer festgelegten Reihenfolge ins Tor. Frauchen oder Herrchen dirigieren nur mit der Stimme oder einer Pfeife vom Rand des Spielfelds aus. „Das ähnelt dem Hüten einer Schafherde“, erklärt Kirsten Brox vom Deutschen Verband der Gebrauchshundesportvereine (DVG). Alle zwei- und vierbeinigen Besucher können zudem bei der DOGLIVE Rallye starten, die mit einer Aktionsfläche „Hundedenkspiele“, dem Gehorsamkeits- und Crossdogging-Parcours sowie einer 40 Meter-Hunderennbahn lockt.

Auch ohne Vierbeiner lässt sich viel erleben – nicht zuletzt hochkarätiger Hundesport. Noch mehr zu sehen gibt es bei der Abendgala am 21. Januar ab 19 Uhr. Unter anderem ermitteln hier die Finalisten des nationalen Wettbewerbs DOGLIVE Multitalent den Sieger. Wer mit seinem Hund den Titel erringen möchte, kann sich über ein Casting am 21. Januar dafür qualifizieren. Das harmonischste Mensch-Hund-Team wird beim DOGLIVE Model am Messesonntag gesucht. Angesichts der vielen pfiffigen Vierbeiner hätte so mancher Noch-Nicht-Hundehalter vielleicht selbst gern einen tierischen Hausgenossen. Nützliche Tipps, welcher Hund am besten zu welchem Menschen passt, finden sich zum Beispiel bei den Rassepräsentationen.

 DOGLIVE Agility-Turnier
Das DOGLIVE Agility-Turnier ist für die Zuschauer ein spannendes Erlebnis und für die Mensch-Hund-Teams ein anspruchsvoller Wettkampf um die begehrten Trophäen. Foto: Peter Grewer

Ein besonderes Souvenir von einem erlebnisreichen Messetag ist ein Foto des vierbeinigen Lieblings. Beim „Original-Richtig Lecker“-Shooting von Dr. Clauder setzt Tierfoto-NRW Magnus Pomm die Hunde perfekt in Szene. Mehr gibt es unter  www.doglive.de. Hier sind auch Tickets erhältlich. Wer seinen Hund mit zur Messe bringt, sollte an den gültigen Impfpass denken.

Aktionstag „Kollege Hund“ am 30. Juni Deutscher Tierschutzbund ruft zur Teilnahme auf

Der Aktionstag „Kollege Hund“ ist auch in diesem Jahr wieder der Tag, an dem vierbeinige „Mitarbeiter“ mit ins Büro dürfen. Der Deutsche Tierschutzbund und der örtliche Tierschutzverein ermutigen alljährlich mit Unterstützung von Pedigree Hundebesitzer und ihre Arbeitgeber, den gemeinsamen Arbeitstag einmal auszutesten. Der Aktionstag soll für mehr Verständnis werben, damit Hunde, die ihre Besitzer meist gern überall hin begleiten, nicht allein zu Hause warten müssen. Interessierte können sich ab sofort unter www.kollege-hund.de anmelden. Im Anschluss an den Aktionstag zeichnet der Deutsche Tierschutzbund die teilnehmenden Firmen mit einer Urkunde als tierfreundliches Unternehmen aus.

„Bei einem Vollzeitjob bleibt für den tierischen Mitbewohner wenig Zeit“, erklärt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. „Obwohl zahlreiche Hunde in den Tierheimen auf ein neues Zuhause warten, schrecken Berufstätige davor zurück, einen Hund zu adoptieren, da es schwierig ist, Tier und Arbeit unter einen Hut zu bringen. Mit dem Aktionstag wollen wir für mehr Akzeptanz von Hunden am Arbeitsplatz werben und zeigen, dass dies positive Aspekte haben kann – sowohl für den Mensch, als auch für den Hund.“

Da sich ein Hund positiv auf das Arbeitsklima auswirkt, profitieren auch Chefs und Mitarbeiter vom „Kollegen Hund“. Hunde am Arbeitsplatz heben die allgemeine Stimmung und fördern die Kommunikation unter den Kollegen. Das Streicheln eines Hundes baut nachweislich Stress ab und die Mitarbeiter kommen motivierter zur Arbeit. Voraussetzung ist natürlich, dass sowohl Chefs als auch alle Kollegen mit der Anwesenheit des Hundes einverstanden sind.

Auf die Bedürfnisse des Hundes Rücksicht nehmen
Am unkompliziertesten für Hunde und Herrchen sind Büros, in denen wenig Publikumsverkehr herrscht und das Tier auch zur Ruhe kommen kann. Laute Produktionsstätten oder Arbeitsplätze, an denen ständig fremde Menschen ein- und ausgehen, bedeuten dagegen mehr Stress für den Hund und sind eher ungeeignet. Im Zweifel muss individuell entschieden werden, ob eine „Zusammenarbeit“ Sinn macht. Die Arbeitssituation darf natürlich nie auf Kosten des Tieres gehen.

Der Besitzer sollte stets sicherstellen, dass die Bedürfnisse des Tieres auch am Arbeitsplatz erfüllt sind. Der Hund sollte Rückzugsmöglichkeiten und einen Platz mit seiner Decke, seinem Napf und seinem Spielzeug haben. Ein Hund, der acht Stunden oder länger nur still auf seinem Platz liegen soll, leidet. Daher sollten die Pausen dem Hund gewidmet sein – zum Spazierengehen, Toben und Spielen. Dann steht einem erfolgreichen gemeinsamen Arbeitstag nichts im Wege.

Quelle: Deutscher Tierschutzbund e.V.