Pickles und der gestohlene WM-Pokal

Pickles und der gestohlene WM-Pokal

Pickles und der gestohlene WM-Pokal

Pickles († 1967 in LondonVereinigtes Königreich) war ein schwarz-weißer Mischlingshund, der weltweit für Schlagzeilen sorgte, als er bei einem Spaziergang mit seinem Halter David Corbett den im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft 1966 verschwundenen Jules-Rimet-Pokal wiederfand. Jemand hatte ihn in Zeitungspapier eingeschlagen und in South Norwood im Londoner Süden unter einem Gebüsch versteckt. Der Pokal war eine Woche zuvor in der Westminster Central Hall öffentlich ausgestellt und entwendet worden. Der oder die Täter konnten nie ermittelt werden.

David Corbett erhielt einen Finderlohn in Höhe von 6000 Pfund und Pickles wurde zu einem Festbankett anlässlich der Eröffnung der Weltmeisterschaft eingeladen, bei dem er die Teller der anwesenden Gäste ablecken durfte.[1] Pickles und Corbett waren monatelang in verschiedenen britischen TV-Shows und -Serien zu sehen.[2] Pickles trat außerdem in der Filmkomödie Der Spion mit der kalten Nase (_The Spy with a Cold Nose_, 1966) von Daniel Petrie auf.

Pickles starb 1967 bei der Jagd nach einer Katze.[2] Er wurde im Garten seines Herrchens begraben.[3]

Im Jahr 2006 wurde Pickles’ Geschichte unter dem Titel Pickles: The Dog Who Won the World Cup vom englischen TV-Sender ITV verfilmt.[4]

Literatur

  • Sunday Times: Illustrated History Of Football, Reed International Books Limited. 1996, S. 133.

Einzelnachweise

  1. Sunday Times: Illustrated History Of Football, Reed International Books Limited. 1996, S. 133.
  2. Paul Fleckney: [How Pickles the dog dug up the accursed World Cup.](http://www.thisislocallondon.co.uk/news/790191.how_pickles_the_dog_dug_up_the_accursed_world_cup/) In: thisislocallondon.co.uk. This Is Local London, 10. Juni 2006, abgerufen am 7. Juli 2015 (englisch).
  3. Elaine Pritchard: [Pickles.](https://web.archive.org/web/20160403044424/http://www.lostandfond.co.uk/pet-tribute/pickles/corbett/234) In: lostandfond.co.uk. Lost & Fond, archiviert vom Original am 3. April 2016, abgerufen am 9. März 2012 (englisch).
  4. Pickles: The Dog Who Won the World Cup in der Internet Movie Database (englisch)

 

Pickles von Wikipedia ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Bahnreise mit dem Hund

Bahnreise mit dem Hund

In nur wenigen Monaten startet sie wieder: Die Reisehochsaison der Deutschen. Dabei stehen deutsche Urlaubsziele wieder hoch im Kurs. Nicht nur für die Zweibeiner, sondern auch für die vierbeinigen Fellträger soll diese Zeit zu einem erholsamen Erlebnis werden. Doch wie reist das ungleiche Paar am besten?

Bahnreise mit dem Hund

Du hast dich nach intensiven Überlegungen für eine Zugreise entschieden. Gerade für kürzere Fahrtstrecken eignet sich die Bahn besonders gut.

Anders als im Auto wird den Passagieren deutlich mehr Platz geboten. Im klimatisierten Abteil könnt ihr euch schön ausstrecken und dein Liebling bleibt dabei ruhig und entspannt. Zudem hast du stets die Möglichkeit, dich liebevoll um deinen Hund zu kümmern.

Doch was musst du beachten?

Für eine stressfreie Reisezeit mit deinem treuen Freund solltest du dich im Vorfeld auf einige Dinge vorzubereiten

  • Generell gilt in den Abteilen der Bahn  Leinenpflicht für alle Hunde, sofern sie nicht in einer Transportbox mitfahren. Dieses dient zur Sicherheit der Tiere und selbstverständlich auch der Mitreisenden.
  • Sollte ein Passagier Unwohlsein in Zusammenhang mit deinem Hund äußern, müsst ihr leider in ein anderes Abteil wechseln. Außerdem gilt generelles Hundeverbot im Bordrestaurant. Von diesen Regeln befreit sind Blindenführ- oder Begleithunde
  • Auch wenn eine Direktverbindung für dich bequem ist, freut sich dein Vierbeiner darüber, sich kurz am Bahnsteig die Beine zu vertreten, ein kleines Geschäft zu erledigen (wegmachen nicht vergessen!) oder etwas zu trinken. Das solltest du vor allem bei Reisen, die über 3 Stunden dauern, berücksichtigen.
  • Wer besonders sorglos reisen möchte, meidet zu Liebe seines Hundes die Hauptverkehrszeit, z.B. den Berufsverkehr.
  • Bei längeren Reisen empfiehlt sich das Anmieten eines Schlafabteils. Dort habt ihr ausreichend Platz für euch und seid fern der Hektik des ständigen Passagierwechsels. Bitte vergiss hierfür die Decke nicht, damit es dein Hund genauso bequem hat wie du.
  • Zudem hab immer Papiertücher und einen kleinen Beutel dabei – sicher ist sicher…

Bahnreise mit dem Hund, welche Kosten kommen auf dich zu?

  •  Generell muss für Tiere, die nicht im Handgepäck transportiert werden, ein Ticket gelöst werden.
  • Während der kleine Hund  in der Transportbox kostenlos mitreist, zahlst du für den Hund an der Leine die Hälfte von deinem Normal- bzw. Spartarif.
  • In den vergünstigten Sondertarifen, z.B. Schönes-Wochenende-Ticket, gilt dein Partner als eine weitere Person. Aber auch hier solltest du dich vor Reisebeginn noch genau erkundigen: So fährt der Hund in Bayern auf das Landesticket bereits kostenlos mit.
  • Leider ist die Buchung als Online-Ticket zum Selbstausdrucken nicht möglich.
  • Der Schlafwagen des City Night Liners muss als ganzes Abteil gebucht werden. Zudem wird an Bord eine Pauschale von 30 Euro für den Hund kassiert.
  • Bei internationalen Reisen ist für deinen Vierbeiner der Reisepreis eines Kindes (2. Klasse) zu entrichten.

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen

Taste dich mit deinem Hund langsam an die Bahnfahrten heran und fordere seine Geduld nicht mit der ersten Fahrt als Langstrecke heraus. Denn auch er muss sich an dieses Transportmittel erst noch gewöhnen. Aber mit guter Vorbereitung, liebevoller Sorge und kleinen Belohnungen werdet ihr euch auch hierbei schnell als Team einspielen.

 

„Fast die Hälfte der Hundebesitzer (42%) nehmen ihren Hund grundsätzlich mit in die Ferien, 19 Prozent tun dies zumindest gelegentlich und wie seht es bei euch aus,nimmst du deinen Hund auch in den Urlaub mit.?