Reiseschutz fuer den Hund

Reiseschutz fuer den Hund

Reiseschutz fuer den Hund

Steht ein Urlaub an, müssen sich Hundebesitzer immer die gleiche Frage stellen: wohin kommt der Hund während der Reise? Soll der Vierbeiner die Zeit in einem Zwinger oder einer Hundepension verbringen oder kann er doch mit in den Urlaub? Um dir die Entscheidung etwas zu erleichtern, gibt es nun auch die Reiseversicherung für den Hund.

Über das Angebot

Während viele Versicherungen wie die HanseMerkur oder die Würzburger-Versicherung eine Art Kombi-Versicherung anbieten, in der ein Hund als Familienmitglied aufgeführt wird und zumindest von einer Reiserücktrittsversicherung profitieren kann, bietet die Allianz in Zusammenarbeit mit Elviva einen Reiseschutz speziell für Hunde an. Dieser gilt für alle Reisen innerhalb von Deutschland und Europa, welche bis zu 45 Tagen andauern können.

Die Versicherung deckt dabei Krankheiten und mögliche Unfallverletzungen während der Reise ab und übernimmt die Kosten bei einem ambulanten Aufenthalt bis 500 Euro und bei einem stationären Aufenthalt bis 1000 Euro. Zusätzlich ist eine Reiserücktrittsversicherung für den Hund mit einbegriffen, falls dein Hund den Urlaub nicht antreten kann.

Was nicht abgedeckt wird

Der Reiseschutz fuer den Hund greift nur dann, wenn eine Erkrankung oder eine schwerere Verletzung des Tieres direkt im Urlaub passiert. Dazu zählt auch eine Vergiftung durch Tierbisse oder wenn dein Hund etwas Giftiges frisst. Die Versicherung übernimmt allerdings keinerlei Kosten für die Vorbereitungen für eine Reise. Das heißt, dass eine Voruntersuchung in Deutschland sowie mögliche Schutzimpfungen selbst bezahlt werden müssen. Wenn bei der Untersuchung vor Reiseantritt bereits eine Erkrankung festgestellt wird oder der Hund bekanntermaßen an einer chronischen Erkrankung leidet, greift der Reiseschutz ebenfalls nicht. Denn bei bestehenden Leiden ist eine notwendige ärztliche Behandlung während des Urlaubs für die Versicherungen absehbar, weshalb sie kranke Hunde auch nicht extra versichern werden. Das würde für dich bedeuten, dass du die vollen Kosten für eine Behandlung deines Hundes übernehmen müsstest. Deshalb ist es wichtig, solche Erkrankungen bereits im Vorfeld anzugeben, um zu überprüfen, ob du für deinen Hund überhaupt einen Reiseschutz abschließen kannst.